Steingrubenkogel Westwand „Gebhardtweg“ (IV)

Ich bin den Gebhardtweg 2013 schon einmal geklettert. Die Standplätze sind saniert und es gibt den ein oder anderen Zwischenhaken. Insgesamt hat die Route aber durchaus einen alpinen Touch. Da Nico und Johannes beide keine alpine Erfahrung haben, war die Route eine perfekte Einstiegs- Kalkkögeltour. Die dritte Seillänge, der Stemmkamin in der 6. und die Rampe der Vorgipfelwand gehören sicher zum besten was die Kalkkögel in diesem Schwierigkeitsgrad zu bieten haben. Das letzte Stück über die Bänder des Vorgipfels mit … weiterlesen …

Ampferstein, 2556m

Ich war heuer bereits mehrere Male auf der Saile und dem Widdersberg, doch auf keinem richtigen Kalkkögel Gipfel. Daher nutzte ich die guten Frühjahrsbedingungen aus und stattete dem Ampferstein einen Besuch ab. Ich kam recht schnell voran und stand bereits nach 1h 45min 1000m höher am Gipfel. Da oben ein saukalter Wind ging blieb ich nicht lange und war schon 15 min später wieder in der Lizum. Ein perfekter 2h-Ausflug 🙂

Großvenediger, 3666m + Keeskogel, 3291m

Das letzte Wochenende verbrachte ich auf der Kürsingerhütte. Gemeinsam mit Franz, seiner Freundin und noch einigen anderen Freunden stieg ich am Samstag morgen zur Hütte auf. Leider ist eine Lawine über den Weg abgegangen, somit mussten wir das gesamte Obersulzbachtal zu Fuß hineinhatschen. Bis zur Küsringer Hütte waren das ca. 15km und 1600hm. Mit schwerem Rucksack und Ski am Rücken gar nit so easy. Etwa bei der Hälfte konnten wir die Ski vom Rucksack nehmen und auf den Fellen weitergehen. … weiterlesen …

Elfertürme, „ROMI“ (VI)

Heute bin ich mit Franz und seinem Studienkollegen Paul die ROMI an der Nordwand des SW-Turmes am Elfer geklettert. Andreas Orgler beschreibt die Route als „schönste Kletterei des Elfers“. Das und der relativ kurze Zustieg ließ uns nicht lange überlegen und wir nützten einen der letzten warmen Herbsttage dafür aus. Für den Zustieg ab der Bergstation des Elferliftes sollte man schon eine gute Stunde einrechnen. In der Schattigen Nordwand war der Fels zu Beginn natürlich eiskalt. Somit kletterte ich die … weiterlesen …

Hexenstein, Südkante (IV+)

Nachdem wir die Überschreitung der ersten 3 Sellatürme gemacht hatten, fuhren wir noch am selben Abend über das Grödnerjoch hinunter nach Corvara und auf den Falzaregopass. Hier verbrachten wir die Nacht, diesmal im gemütlichen Rifugio. Da wir etwas fertig von der letzten Tour waren sollte für heute eine gmiatliche Tour am Programm stehen. Ursprünglich wollten wir zu den Cinque Torri, doch dann stach uns der Hexensteins ins Auge. Es handelt sich hierbei um eine echte Genusstour entlang der steilen Südkante. Wir … weiterlesen …

Sellatürme Überschreitung (V)

Vor ein paar Tagen fragte mich Ludwig, der Mitbewohner eines Studienkollegen, ob ich nicht lust hätte gemeinsam eine Tour zu machen. Da ich diesen Sommer nicht sehr viel zum klettern gekommen bin, sollte es nicht allzu schwierig sein. Ludi schlug vor, etwas an den Sellatürmen zu machen. Also ging es wieder einmal ins Wunderland Dolomiten. Franz und ich sind bereits am Vorabend nach Südtirol aufgebrochen und trafen uns in Klausen mit Ludwig. Von dort fuhren wir in einer knappen Stunde aufs … weiterlesen …

Hochtennspitze, 2549m + Nordrinne

Ich wollte unbedingt die derzeit günstigen Verhältnisse ausnutzen und wieder einmal eine lässige Rinne befahren. Ich hatte heute nicht viel Zeit, daher sollte es etwas kurzes werden. Schon letztes Jahr wollte ich die Nordrinne der Hochtennspitze fahren. Da hier ein Abseiler notwendig ist wird sie eher selten befahren, was sie für mich interessant macht. Wir hofften es würde aufklaren, leider war es die ganze Zeit bewölkt und die Sicht gleich null, trotzdem war es ein Super Tag.  

Schlicker Seespitze, 2804m

Es hat mich schon lange gereizt den Höchsten der Kalkkögel einmal mit Ski zu besteigen. Gestartet sind Franz und ich gegen 9:00 vom Hoadl. Wir sind zuerst zum Hochtennboden aufgestiegen und dann ins Senderstal abgefahren. Ungefähr auf Höhe der Adolf-Pichler-Hütte fellten wir auf und marschierten Richtung Seejöchl. In ungefähr 30-40 Spitzkehren geht es hoch zur Scharte. Hier deponierten wir die Ski und stiegen zu Fuß das letzte Stück zum Gipfel hoch. Als wir ins Gipfelbuch schauten haben wir uns besonders … weiterlesen …

Torre Grande „Dimai“ (VI+)

Für heute war das Wetter nicht unbedingt stabil vorhergesagt, daher suchten wir (Wegi und ich) uns eine Tour mit kurzem Zustieg, wo wir notfalls schnell wieder unten wären. Nach kurzer Recherche entschieden wir uns für die direkte Dimai auf den Torre Grande. Die Route wurde saniert und ist normalerweise häufig frequentiert, daher teilweise auch ziemlich abgeschmiert. Heute waren wir allein in der Route. Insgesamt beeindruckend steile Kletterei in bestem Dolomitenfels.    

Vajolet-Türme „Delagokante“ (IV+) + „Fehrmann“ (IV+)

Es war höchste Zeit für eine lässige Klettertour also ging es mal wieder in die Dolomiten. Um 5:00 sind wir von Götzens aus ins Fassatal gefahren. Mit dem Shuttletaxi gings zum Rifugio Gardeccia und von hier aus 700hm zur Gartlhütte direkt unter den Türmen. Zuerst ging es auf den Torre Delago (2790m): Gegen 11 Uhr sind wir in die Delagokante eingestiegen. Der Fels war eiskalt und die ersten 3 Seillängen kletterten wir ohne Gefühl in den Fingern. Genial ausgesetzte Kletterei … weiterlesen …